Prinzip des NGE

In diesem Beitrag wird das Prinzip des nachhaltigen Grundeinkommens erklärt.

Ein nachhaltiges Grundeinkommen ist eine Antwort auf die ökologischen, sozialen und ökonomischen Krisen unserer Zeit.

Das nachhaltige Grundeinkommen entspricht einer aufgeklärten, toleranten, freiheitlichen, humanistische Gesellschaft, die in der Entschwendung von Ressourcen (materiell und immateriell) einen Wert sieht.

Das nachhaltige Grundeinkommen basiert auf dem Grundgedanken, dass alle Menschen die eine nachhaltige Leistung erbringen, davon profitieren können und nicht nur eine Elite (zum Beispiel Vermögende oder Menschen mit einem hohen Einkommen) wie dies z.B. beim Green New Deal der Fall ist.

Das nachhaltige Grundeinkommen ist nicht bedingungslos. Es erfordert eine Leistung und zwar solche Werte zu leben, die nicht zu Lasten unserer Mitwelt, unserer Mitmenschen auf dieser Erde und zukünftigen Generationen geht.

Das Coronavirus hat politische Entscheidungen ausgelöst, die zu fundamentalen Einschränkungen des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens führen. Es wird jedoch auch deutlich, dass nach wie vor die wichtigsten Bedürfnisse, wie Ernährung, Sicherheit, Gesundheit, Dach über dem Kopf vieler Menschen gedeckt werden können.

Die Krise zeigt uns ebenfalls deutlich, welche wichtigen Bedürfnisse z.B. soziale Kontakte, freie Gestaltung eines lebenswerten Lebens, zu wenig oder nicht gedeckt werden und wurden.

Sie zeigt uns, dass die Menschen vor allem ein Einkommen brauchen um ihre Bedürfnisse zu decken und nicht primär eine bezahlte, oft unnötige oder gar schädliche Arbeit. Unerfüllte Arbeit, die zu Lasten unserer Gesundheit geht oder Tätigkeiten, die ganz direkt unsere Mitwelt zerstören, z.B. die Gewinnung von seltenen Erden, das Überdüngen unserer Böden.

Menschen, die wirklich wichtige Bedürfnisse, wie das Pflegen von bedürftigen Menschen, die Versorgung mit Lebensmittel usw. in dieser Zeit erfüllen, haben zu viel Arbeit und werden trotzdem nicht besser bezahlt.

Zur Zeit werden als Folge der Coronakrise viele Massnahmen ergriffen, die darauf abzielen, den Menschen ein Grundeinkommen zu sichern wie z.B. Verlängerung der Kurzarbeitszeit, direkte Zahlungen an Selbständige, direkte Zahlungen an Menschen die Kinder betreuen usw.. Sie werden jedoch meist nicht als Formen von Grundeinkommen erkannt.

Die Finanzierung muss jedoch mit neuen Rezepten erfolgen. Der Staat sollte sich möglichst nicht verschulden. Auch diese Schulden müssen irgendwann wieder mit Steuereinnahmen auf Lohnarbeit und Kapitalabschöpfung getilgt werden. Dabei spielt es dann meist keine Rolle, ob diese Lohnarbeit oder das aufgebaute Kapital auf Raubbau an unseren natürlichen Reserven basiert oder einer nachhaltigen Entwicklung.

Das noch schlimmere Szenario wäre die Vernichtung der Schulden durch Inflation. Dies würde vor allem die Kaufkraft der finanziell Ärmsten schwächen, das genaue Gegenteil der erwarteten Wirkung eines Grundeinkommens.

Die Finanzierung muss neu durch Ressourcen-Lenkungsabgaben und eine Mikrosteuer auf Finanztransaktionen erfolgen.

Es gilt zu verhindern, dass nicht wieder nur eine Elite unsere Zukunft bestimmt und dies vor allem zu Ihrem Nutzen.

Dieser Beitrag soll bewusst machen, dass wir uns in der Realisierungsphase einer Vision, einer Utopie befinden, die die Chance hat einer Mehrheit der Menschen zu Gute zu kommen.

Weitere Beiträge zum nachhaltigen Grundeinkommen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.