Das nachhaltige Grundeinkommen verändert die Welt

Spinnnetz in der Pampa

Vor 20 Tagen am 12. Juli 2022 bin ich 65 geworden. Pünktlich zum Schweizer Nationalfeiertag, dem 1. August sind 2200 Schweizer Franken auf meinem Konto eingetroffen. Zum ersten Mal habe ich, wie alle Einwohner in der Schweiz, mein nachhaltiges Grundeinkommen erhalten.

Was hat sich doch alles in den letzten Jahren verändert.

Am 7.3.2021 hat das Schweizer Volk die Volksinitiative zur Einführung einer Mikrosteuer auf Finanztransaktionen angenommen und die Mehrwertsteuer und die Kopfsteuer für niedrige Einkommen wurden abgeschafft.

Alleine dadurch spare ich monatlich etwa 100 Franken.

Ebenfalls am 7.3.2021 hat das Schweizer Volk die Volksinitiative für die Einführung von Ressourcen-Lenkungsabgaben angenommen und die CO2-Lenkungsabgabe abgeschafft.

Beide neuen Abgabesysteme stellen die nötigen jährlichen Einnahmen von 200 Milliarden für die Finanzierung des nachhaltigen Grundeinkommens sicher.

Durch die Ressourcen-Lenkungsabgabe sind die Preise für Benzin, Diesel und Flugpetrol um das Fünffache gestiegen.

Mit meinem Grundeinkommen kann ich mir für 400 Franken monatlich eine in der ganzen Schweiz gültiges Mobilitätsabonnement leisten. Darin sind in der Schweiz fast alle Kosten für den öffentlichen Verkehr inkl. Taxi und Mietautos, die mit regenerativem Treibstoff betrieben werden, enthalten. Beim Taxi und beim Mietauto muss ich den teuren Strom oder Wasserstoff selbst bezahlen. Benutze ich die öffentlichen Verkehrsmittel, wenn diese wenig benutz werden, bekomme ich dafür Gutschriften. Mein Traum einen eigenen Chauffeur zu haben ist Erfüllung gegangen. Toll ist, dass mich die Bahn in ganz Europa nur die Hälfte kostet. Auf das sehr teure Fliegen und selbst Autofahren verzichte ich gerne. Die durch die Ressourcen-Lenkungsabgabe massiv gestiegenen Treibstoffpreise tangieren mich nur unwesentlich.

Den Schweizer Unternehmen konnten dank der Mikrosteuer und der Ressourcen-Lenkungs-Abgabe die Sozialabgaben erlassen werden. Viele Arbeitnehmer sind dank ihres Grundeinkommens bereit, erfüllende Arbeit zu tieferen Löhnen zu leisten.

Die Wirtschaftskraft der Schweiz stieg und stieg. Es mussten Massnahmen ergriffen werden zur Eindämmung der Wirtschafts- und Rentenflüchtlinge aus den Nachbarsländern, vor allem aus Deutschland. Zum Glück hatte meine Frau mit Deutscher Staatsbürgerschaft schon lange auch die Schweizer Staatsbürgerschaft bekommen.

In Deutschland hatte sich der Staat noch währende der Corona-Krise an Fluggesellschaften, Autokonzernen und Energiekonzernen beteiligt, die wenig später in Konkurs gingen. Plötzlich waren tausende in Deutschland auf der Suche nach Arbeit, einem Einkommen.

Einige Zeit später, nach zähen Verhandlungen, war die EU schliesslich bereit das Modell des nachhaltigen Grundeinkommens der Schweiz zu übernehmen.

Mit dem Zusammengehen von ganz Europa sank die Nachfrage nach Erdöl und Gas und die Energiepreise an den Börsen sanken und sanken. Niemand war mehr bereit in Energieunternehmen und Energiekriege zu investieren. Die Flüchtlingsströme als Folge der Ressourcenkriege sind dadurch weitgehend zum Erliegen gekommen.

Auch der Raubbau an den Urwäldern ist zum erliegen gekommen. Es lohnt sich nicht mehr Urwald zu roden um Mais für Biotreibstoff an zu bauen.

Da die EU der Schweiz gefolgt ist, wurde Ressourcen-Lenkungsabgaben auch auf importierte Futtermittel, wie Mais, Soya, Getreide eingeführ

Dies führte zu einer massiven Verteuerung der Fleischherstellung in der Massentierhaltungen. Der Fleischkonsum ging als Folge der gestiegenen Fleischpreise stark zurück. Nun ist die Wissenschaft am Klären, weshalb Diabetes und Herz-Kreislauf-Krankheiten massiv zurück gegangen sind.

Plötzlich gibt es auch wieder viel mehr Insekten und Vögel und die Nitratwerte im Grundwasser liegen seit neustem unter den Grenzwerten. Auch hier sind Wissenschaftler noch am Klären, ob ein Zusammenhang besteht, zwischen Grundeinkommen, Ressourcen-Lenkungsabgabe, weniger Import von Futtermitteln, dem Wegfall der Massentierhaltung, der weniger anfallenden Gülle, der reduzierten Düngung der Felder, der Zunahme der Insekten und schliesslich der Vögel.

Massive Auswirkungen hatte die Ressourcen-Lenkungs-Abgabe auch auf den Bedarf an Palmöl. Inzwischen werden viele Palmölplantagen aufgegeben und der Urwald und die Tierwelt erobern sich die Plantagen zurück.

Der ganze Handel mit Palmöl, Futtermittel, Zucker ist aufgrund der Ressourcen-Lenkungs-Abgaben weitgehend zum Erliegen gekommen.

Die Bevölkerung in Asien, Afrika und Südamerika ist zur Selbstversorgung übergegangen und wird nicht mehr überschwemmt von billigen subventionierten Agrarprodukten aus der EU.

 

Einige Europäer sind nach Afrika ausgewandert. Mit ihren nachhaltigen Grundeinkommen können sie sich in diesen Länder ihre Träume einer besseren Mitwelt und empathischeren Gesellschaft besser erfüllen. Sie unterstützen mit ihrem Grundeinkommen die lokale Wirtschaft. Einige produzieren nun gemeinsam mit der einheimischen Bevölkerung Agrarprodukte für den afrikanischen Markt und imgeringen Umfang für den Export in den Nord Erdhalbkugel. Dabei handelt es sich vor allem um Produkte, wie Bananen, Kaffee, Zuckerrohr, Zitrusfrüchte die im Norden nicht oder schlechter gedeihen.

Eine grosse Zahl von Ländern haben inzwischen ein nachhaltiges Grundeinkommen eingeführt. Da in all diesen Ländern die Frauen nun über ein eigenes Einkommen verfügen, können sie selbstbestimmter leben. Dies hat zur Folge, dass die Kinderzahl stark abgenommen hat und die Weltbevölkerung langsam sinkt.

 

Da die Europäer dank des nachhaltigen Grundeinkommens über ein ausreichendes Einkommen verfügen, ist die Angst vor Zuwanderung stark zurück gegangen, da die Zuwanderer ihnen keine Arbeitsplätze streitig machen und die Sozialkassen durch das nachhaltige Grundeinkommen stark entlastet sind.

Die Bereitschaft Menschen aus noch verbliebenen Krisenherden auf zu nehmen und nachhaltig aus zu bilden ist sehr gross. Die meisten dieser Flüchtlinge kehren nach der Befriedung ihrer Länder und aus Heimweh in Ihre Ursprungsländer zurück und bauen sich dort ihr eigenes nachhaltiges Leben auf.

 

Das neue Abgabesystem von Mikrosteuern auf Finanztransaktionen und Ressourcen-Lenkungsabgaben hat sich für die Finanzierung eines nachhaltigen Grundeinkommens als sehr stabil erwiesen. In einer modernen Welt wird es weiterhin Finanztransaktionen und einen Bedarf an Ressourcen wie z.B. Energie geben. Es können somit immer genug Abgaben erhoben werden um ein ausreichendes nachhaltiges Grundeinkommen zu finanzieren.

Die wenigen die auf Kosten unserer Mitwelt, unserer Mitmenschen und unserer zukünftigen Generationen leben wollen, finanzieren die Mehrheit, die ein nachhaltiges Leben führen will.

Jedem steht es frei seinen Weg zu wählen.

 

Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

Mahatma Gandi

 

Urs Anton Löpfe

Visionär und Utopist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.